• <strong>TÄGLICHE MUNDHYGIENE</strong>
    TÄGLICHE MUNDHYGIENE

Hygiene ist eine der wichtigsten Methoden, um gesund zu bleiben. Bei der täglichen Hygiene dürfen wir die Mundpflege nicht vergessen, denn ohne sie riskieren wir viele verschiedene Erkrankungen - in jedem Alter.

Schon von dem Moment an, wenn die ersten Zähnchen bei einem Säugling erscheinen, was um den siebten Lebensmonat herum geschieht, sollten diese gepflegt werden. Man kann das Zahnfleisch an den Stellen, wo die Zähne noch nicht durchgebrochen sind, nach dem Trinken oder Essen mit feuchtem Mull reinigen. Auch für Säuglinge wird empfohlen, von einem Kinderzahnarzt kontrollieren zu lassen, ob sich die Zähne normal entwickeln. 

Es liegt in der Verantwortung der Eltern (mit der professionellen Anleitung durch den Kinderzahnarzt), ihren Kindern gute Gewohnheiten bei der Mundpflege anzuerziehen. Die Auswahl der richtigen Zahnbürste mit weichen Borsten ist wichtig, damit Zähne und Zahnfleisch gründlich gereinigt werden. Auch bei der Auswahl einer Zahnpasta oder eines Gels ist professionelle Beratung sinnvoll. In den meisten Fällen wird die Verwendung von Fluorid (zur Kräftigung des Zahnschmelzes) empfohlen, das gewissenhaft aufgetragen werden sollte. Wenn die Kinder gelernt haben, Flüssigkeiten auszuspucken und nicht zu schlucken, können auch Mundspülungen verwendet werden.

In der Pubertät verändern sich die Dimensionen in der Mundhöhle. Jetzt sollte die Kinderzahnbürste durch ein Erwachsenenprodukt ersetzt werden. Im Erwachsenenalter müssen die erworbenen Gewohnheiten in der Mundhygiene sowie die regelmäßigen Besuche beim Zahnarzt ein Leben lang beibehalten werden.

DAMIT VERBUNDENE PROBLEME

Die Mundhöhle bildet ein äußerst vielfältiges Ökosystem und enthält bis zu 600 verschiedene Arten von Mikroorganismen, die unterschiedliche Lebensräume besetzen. Der orale Biofilm (die bakterielle Plaque) ist eine komplexe und organisierte Gemeinschaft aus Mikroorganismen, die zusammenwirken und Bedingungen schaffen, in denen das Überleben der anspruchsvollsten Bakterienarten gefördert wird. Die pathogenen Bakterien, die man im oralen Biofilm findet, sind für die Entstehung der beiden häufigsten Erkrankungen im Mund verantwortlich: Karies und Parodontitis. Dabei sollte man stets daran denken, dass eine Vernachlässigung der Mundhygiene letztendlich zum Zahnverlust führen kann.

MUNDREINIGUNG

Ziel der korrekten Mundhygiene ist die Beseitigung des oralen Biofilms und seiner schädlichen Auswirkungen auf Zähne und Zahnfleisch. Dazu sollten die folgenden Richtlinien befolgt werden:

  • Benutzen Sie Plaque-Färbetabletten. Sie machen den oralen Biofilm sichtbar. So kann er gezielt mit der Zahnbürste entfernt werden.
  • Reinigen Sie Ihre Zähne täglich. Beim Zähneputzen sollen nicht nur die Speisereste nach dem Essen beseitigt werden, sondern vor allem auch der bakterielle Zahnbelag. Deshalb sollte man die Zähne mindestens dreimal täglich jeweils drei bis vier Minuten lang putzen.
Die richtige Putztechnik spielt eine große Rolle. Hier muss man systematisch vorgehen: man fängt im Oberkiefer mit den Kauflächen an, macht dann mit den Außenflächen weiter, die zu den Wangen hin zeigen, und putzt zuletzt die Innenflächen, die zum Gaumen hin zeigen. Genauso macht man es anschließend mit dem Unterkiefer. Die Zahnbürste sollte sanft und langsam bewegst werden, es müssen alle Winkel und Ritzen gereinigt werden. Vermeiden Sie grobe Bewegungen in horizontaler Richtung, diese schaden nur dem Zahnschmelz und dem Zahnfleisch.

Um die für Zahnfleischerkrankungen verantwortlichen Bakterien aus den Zahnfleischtaschen zu entfernen, wird die Bass-Technik empfohlen. Dabei wird die Bürste in einem 45º-Winkel an Zähne und Zahnfleisch angesetzt, so dass die Borsten den Zahnfleischrand und zwei oder drei Zähne berühren. Jetzt sollte man mit dem Griff sehr kleine rüttelnde oder kreisende Bewegungen machen, ohne Druck auszuüben, und darauf achten, dass sich die Borsten nicht von der Stelle bewegen. Zur Reinigung der Innenseite der Vorderzähne sollte die Zahnbürste vertikal aufgesetzt werden.

Wenn Sie eine unserer Zahnbürsten auswählen, sollten der Bürstenkopf nicht sehr groß und die Borsten mittel oder weich sein, weil diese sich besser an die Anatomie der Zähne anpassen, ohne zu scheuern. Je nach Abnutzung sollte eine Zahnbürste etwa alle 2-4 Monate ersetzt werden. Eine abgenutzte Zahnbürste entfernt den oralen Biofilm nicht richtig und kann sogar das Zahnfleisch verletzen. Wenn Sie eine elektrische Zahnbürste verwenden, denken Sie daran, dass diese sich bereits von sich aus bewegt. Daher genügt es, sie langsam von einer Fläche zur nächsten zu bewegen. Wenn es der Bürstenkopf erlaubt, ist sogar eine herkömmliche Putztechnik möglich.

Zur Reinigung der Zahnzwischenräume (Interdentalräume) kann Zahnseide oder Tape verwendet werden. Für weitere Zwischenräume empfehlen sich Interdentalbürstchen in verschiedenen Größen. Es ist sehr wichtig, diese Bereiche mindestens einmal täglich zu reinigen, weil sie 40% der gesamten Putzfläche einnehmen. Wenn wir also keine Zahnseide oder Interdentalbürstchen verwenden, lassen wir fast die Hälfte unseres Mundes ungeputzt.

  • Zungenreinigung. Hierfür gibt es spezielle Zungenreiniger oder -schaber. Die Zungenreinigung sollte in einer Bewegung von hinten nach vorn erfolgen, damit Speisereste, abgeschilferte Zellen, Schleim, Bakterien usw. weggewischt werden.
  • Mundduschen. Mit einem gezielten Strahl Wasser oder Mundspülung lassen sich bakterielle Ablagerungen von Zähnen, Zahnfleisch und schwer erreichbaren Stellen entfernen.
  • Mundspülungen (für die tägliche Anwendung oder spezielle Produkte, je nach Bedarf) ergänzen die Mundhygiene, beseitigen den oralen Biofilm gründlich und verleihen maximale Frische.
  • Mäßiger Verzehr süßer Lebensmittel. Im Idealfall sollte man sie komplett meiden, aber wenn man sich doch einmal etwas Süßes gegönnt hat, müssen die Zähne hinterher geputzt werden.
  • Regelmäßige Besuche beim Zahnarzt. Es wird empfohlen, den Zahnarzt mindestens 1-2 Mal pro Jahr zur Kontrolle und zur professionellen Zahnreinigung aufzusuchen.


Möchten Sie sich registrieren?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für Experten auf dem Gebiet der Mundgesundheit

Informieren Sie sich als einer der Ersten über die neuesten Entwicklungen der Mundgesundheit.

Ich möchte den Newsletter abonnieren